Bunkerdorf


Text über Bleidorf


Gölm – Bleidorf
Bleidorf
Bilder vom Aufbau
Paraphernalia
Gölm – Bleidorf

Name für ein Dorf aus Blei.
In dem Dorf ein Bahnhof, Kiosk, ein Oasenbunker, Musikbunker/Turm, ein Friedhof, alles was ein Dorf braucht in der “Welt hinter Dukla”. (A. Stasiuk)

Vielleicht noch eine Karte?

Bleidorf


bleidorf_schloen_02.jpg


bleidorf_schloen_04.jpg


bleidorf_schloen_34.jpg


bleidorf_schloen_31.jpg


Detail Bleidorf


bleidorf_schloen_30.jpg


bleidorf_schloen_36.jpg


bleidorf_schloen_35.jpg


bleidorf_schloen_07.jpg

Bilder vom Aufbau


Aufbau


Aufbau


Aufbau


Aufbau


Im Vorgarten


Dacharbeiten


bleidorf_schloen_23


Transport


Detail

Paraphernalia

“Jedesmal wenn ich in Dukla bin, ist etwas los. Kürzlich war es das frostige Dezemberlicht bei Sonnenuntergang.”

Nicht Gegenentwurf, sondern Umsetzung von Gesehenem, auf Reisen, im Alltag.

Raum nehmen, Raum schaffen, seinen eigenen finden.
Blei, bei den Alchimisten Ausgangsmaterial zur Goldgewinnung (gescheitert, oder?), heute bleierne Zeit, Schwere, Bewegungslosigkeit. Giftig, grau, abweisend, kalt, aber auch weich, strahlend in vielen Farben, warm. Ambivalenz.
Das Dorf ist verlassen, die Gölmer sind fort, wohin auch immer (was besseres als den Tod finden wir allemal).
Auf den Betrachter wirkt es wie eine Ursiedlung, vergessen am Rande der Welt, in einem Tal in Luxemburg.

“Das Ungeziefer der Stille dringt durch tote Kanäle ins Hirn.” (A. Stasiuk)